Informationen zum Coronavirus (COVID-19)2021-03-25T09:36:01+01:00

Informationen zum Coronavirus (COVID-19)

Informationensbroschüren

Infoportal zur psychischen Gesundheit für Kinder und Jugendliche Corona und Du

Informationsbroschüre (Medizinischen Universität Wien und Allgemeines Krankenhaus Wien) Tipps für Familien zum Umgang mit der Corona-Krise

Informationen zum Coronavirus (COVID-19) von Seiten des Berufsverbands Österreichischer PsychologInnen: Wie Sie häusliche Isolation und Quarantäne gut überstehen. Psychologische Hilfe in herausfordernden Zeiten

Bei Fragen zum Coronavirus informieren Sie sich bitte auf der Website des Sozialministeriums.

Helplines

Folgende Helplines bieten Kindern/Jugendlichen und Familien Unterstützung:

Österreichweit:

In den Bundesländern:

  • 01/5261820: Kinderschutzzentrum Wien mit Krisentelefon (Mo-Do 11.00 bis 18.00 Uhr, Fr 11.00 bis 16.00 Uhr)
  • 01/31330: Psychiatrische Soforthilfe des Psychosozialen Diensts Wien – Krisentelefon
  • 01/4000 8011: Telefonische Beratung/Krisentelefon bei Gewalt und Krisen in der Familie beim Servicetelefon der Wiener Kinder- und Jugendhilfe täglich zwischen 8.00 und 18.00 Uhr

Internationales

Informationen der European Society for Child and Adolescent Psychiatry (ESCAP): primäre Zielgruppe: Kinder- und JugendpsychiaterInnen und benachbarte Berufsgruppen.

Information der International Association for Child and Adolescent Psychiatry and Allied Professions‘ (IACAPAP): primäre Zielgruppe: Kinder- und JugendpsychiaterInnen und benachbarte Berufsgruppen.

Informationsvideos

COVID-19, SARS-CoV-2, Coronavirus oder doch einfach nur „Corona“? Ein Video der Stadt Wien erklärt den neuen Coronavirus einfach und kindgerecht.

Oma und Opa geht es gut! Ein Video der Stadt Wien zur besonderen Situation von Älteren in Coronazeiten.

Stellungnahmen der ÖGKJP zu COVID-19

Die Liste der Maßnahmen für den sicheren Schulbetrieb formuliert vom Vorstand der Österreichischen Gesellschaft für Kinder und Jugendpsychiatrie Psychosomatik und Psychotherapie, Präsidium der Österreichischen Gesellschaft für Kinder und Jugendheilkunde, Dr. Andreas van Egmond-Fröhlich, Dr. Florian Götzinger und PD Dr. Nicole Grois finden Sie hier.

Leben mit Corona: Kinder und Jugendliche brauchen Bildungseinrichtungen – in vielerlei Hinsicht!

Während der Zeit der starken Einschränkungen wegen der COVID-19-Pandemie waren von diesen auch und besonders Familien und Kinder betroffen. Kontaktvermeidung im Sinne „körperlicher Distanz“ war zur Prävention einer weiteren raschen Virusausbreitung notwendig. Der Begriff „Social Distancing“ war dabei irreführend, denn es ging nicht um soziale Isolation, sondern um körperlichen Abstand. Die Unmöglichkeit, Freunde zu treffen, das Fehlen der Schulklassengemeinschaft, der Ausfall von sozialen Freizeitaktivitäten und freiwilligen sozialen Aktivitäten waren die Folge. Das führte zu einer starken Inanspruchnahme sozialer Medien, die Kontakt ohne körperliche Nähe ermöglichen.

Der Volltext findet sich hier.

Die APA-OTS-Meldung findet sich hier.

Stellungnahme der ÖGKJP zur Coronakrise und die daraus resultierenden Konsequenzen für Kinder und Jugendliche

Nachdem es durch das entschlossene Vorgehen der Bundesregierung und das große Engagement der Bevölkerung Österreichs gelungen ist, die Ausbreitung von SARS-CoV-2 einzudämmen, werden nun Konzepte überlegt, wie das weitere Procedere einer Rückkehr in den Alltag zu gestalten sein wird. Dies betrifft selbstverständlich auch die Alltagswelt von Kindern und Jugendlichen und unter ihnen auch besonders jene, die an einer psychischen Erkrankung leiden.

Der Volltext findet sich hier.

Die APA-OTS-Meldung findet sich hier.

Stellungnahme der ÖGKJP zum Coronavirus

Nach nunmehr 3 Wochen intensiver Auseinandersetzung mit dem Coronavirus und der damit verbundenen Einschränkungen des Alltagslebens möchten wir als Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie (ÖGKJP) unseren Beitrag leisten.

Der Volltext findet sich hier.

Die APA-OTS-Meldung findet sich hier.